Aktuelles


30.03.2005 15:27 Uhr Alter: 10 Jahre

Einkommensbescheinigung bei Anträgen auf Arbeitslosengeld II

 

Sofern ZDL als Familienangehörige oder Partner von Antragstellern auf Arbeitslosengeld II bei der Zivildienststelle um eine Einkommensbescheinigung zur Vorlage bei einer Genehmigungsstelle für Arbeitslosengeld II bitten, weist das Bundesamt für den Zivildienst auf folgende Sachverhalte hin:

 

In diesen Tagen werden Zivildienstleistende bei ihren Dienstellen um Einkommensbescheinigungen zur Vorlage bei Genehmigungsstellen für Arbeitslosengeld II bitten. Legen diese als Familienangehörige und/oder Partner von Antragstellern/stellerinnen auf das Arbeitslosengeld II in den Dienststellen den Vordruck "Zusatzblatt 2.2- Einkommensbescheinigung- Nachweis über die Höhe des Arbeitsentgelts" vor, bitten wir um Beachtung folgender Grundsätze:

Lebt der Zivildienstleistende mit Antragstellern/stellerinnen in einer Haushaltsgemeinschaft, braucht er keine Einkommensbescheinigung. Eine Haushaltsgemeinschaft liegt in der Regel vor, wenn ein volljähriger Zivildienstleistender bei seinen Eltern lebt.

Lebt er in einer Bedarfsgemeinschaft, muß er eine Einkommensbescheinigung erhalten, wenn er dies verlangt. Eine Bedarfsgemeinschaft liegt vor, wenn er mit seiner Ehefrau, einem/einer Lebenspartner/in zusammenwohnt.

Hierzu wird in Kürze vom Bundesamt für den Zivildienst eine Sonderinformation mit weiteren Details an alle Zivildienststellen gehen. Insbesondere werden dort auch Ausfüllhinweise aufgeführt.

Allgemein gilt jedoch bei allen Bitten um eine Einkommensbescheinigung:
Auf Wunsch eines Zivildienstleistenden ist ihm von der Dienststelle eine Bescheinigung auszustellen, aus der die Höhe der dienstlichen Bezüge hervorgeht (Leitfaden B 10, Ziffer 3).

Zur Beantwortung von Fragen in diesem Zusammenhang steht Ihnen ein Ansprechpartner unter der Rufnummer 0221/3673-1590 zur Verfügung.

So weit die Ausführungen des Bundesamts, die bis zum Erhalt der avisierten Sonderinformation zunächst hoffentlich alle offenen Fragen beantwortet.

Heino Wolf, 30.03.2005

Einkommensbescheinigung bei Anträgen auf Arbeitslosengeld II

Sofern ZDL als Familienangehörige oder Partner von Antragstellern auf Arbeitslosengeld II bei der Zivildienststelle um eine Einkommensbescheinigung zur Vorlage bei einer Genehmigungsstelle für Arbeitslosengeld II bitten, weist das Bundesamt für den Zivildienst auf folgende Sachverhalte hin:

 

In diesen Tagen werden Zivildienstleistende bei ihren Dienstellen um Einkommensbescheinigungen zur Vorlage bei Genehmigungsstellen für Arbeitslosengeld II bitten. Legen diese als Familienangehörige und/oder Partner von Antragstellern/stellerinnen auf das Arbeitslosengeld II in den Dienststellen den Vordruck "Zusatzblatt 2.2- Einkommensbescheinigung- Nachweis über die Höhe des Arbeitsentgelts" vor, bitten wir um Beachtung folgender Grundsätze:

Lebt der Zivildienstleistende mit Antragstellern/stellerinnen in einer Haushaltsgemeinschaft, braucht er keine Einkommensbescheinigung. Eine Haushaltsgemeinschaft liegt in der Regel vor, wenn ein volljähriger Zivildienstleistender bei seinen Eltern lebt.

Lebt er in einer Bedarfsgemeinschaft, muß er eine Einkommensbescheinigung erhalten, wenn er dies verlangt. Eine Bedarfsgemeinschaft liegt vor, wenn er mit seiner Ehefrau, einem/einer Lebenspartner/in zusammenwohnt.

Hierzu wird in Kürze vom Bundesamt für den Zivildienst eine Sonderinformation mit weiteren Details an alle Zivildienststellen gehen. Insbesondere werden dort auch Ausfüllhinweise aufgeführt.

Allgemein gilt jedoch bei allen Bitten um eine Einkommensbescheinigung:
Auf Wunsch eines Zivildienstleistenden ist ihm von der Dienststelle eine Bescheinigung auszustellen, aus der die Höhe der dienstlichen Bezüge hervorgeht (Leitfaden B 10, Ziffer 3).

Zur Beantwortung von Fragen in diesem Zusammenhang steht Ihnen ein Ansprechpartner unter der Rufnummer 0221/3673-1590 zur Verfügung.

So weit die Ausführungen des Bundesamts, die bis zum Erhalt der avisierten Sonderinformation zunächst hoffentlich alle offenen Fragen beantwortet.

Heino Wolf, 30.03.2005