News Details

Aktuelles

21.12.2016 12:47 Uhr Alter: 302 Tage

Neue Höchstgrenzen für Bezüge im BFD ab 2017


Die mögliche Höhe der Bezüge im BFD für neue BFD-Vereinbarungen ab Januar 2017 werden vom Gesetzgeber nicht speziell für die gesetzlichen Freiwilligendienste festgelegt. Vielmehr ergeben sich die verschiedenen möglichen Höchstsätze aus anderen Regelungen des Gesetzgebers.
Für das Taschengeld gilt die Höchstgrenze von maximal 6 % der jeweils aktuellen Beitragsbemessungsgröße zur allgemeinen Rentenversicherung. Die Bemessungsgröße beträgt für 2017 € 7.850,00, woraus sich ein maximal mögliches Taschengeld in Höhe von € 381,00 ergibt.

Für mögliche Zuschüsse für Unterkunft und/oder Verpflegung gelten für 2017 folgende Höchstsätze:
Verpflegung maximal € 241,00. Unterkunft maximal € 223,00.

Wenn die Einsatzstelle Verpflegung ganz oder teilweise und/oder eine Unterkunft zur Verfügung stellt, sind hier die jeweils anzuwendenden Beträge gemäß der Sozialversicherungsentgeltverordnung durch die Einsatzstelle zugrunde zu legen. Das heißt in der Praxis, dass kein Geld zur Auszahlung kommt, sondern "nur" die Einsatzstelle diese Sachbezüge versteuern muss.

Heino Wolf, 21. Dezember 2016


Weitere Artikel finden Sie im News-Archiv